WERKE


For english version scroll down

2020-21:
Goodbye Kreisky – Willkommen im Untergrund


Die Rettung der Bedroten | (c) Alexandra Thompson

DE Unglaubliches wird durch Bauarbeiten mitten in Wien im Jahr 2020 zufällig zu Tage gefördert: eine tief unter dem Karlsplatz verborgene und in Vergessenheit geratene Anlage der Ära Kreisky/Nesterval.
In Der Kreisky-Test hat Jonas Nesterval den berüchtigten Test seiner Mutter Gertrud wiederholt, um geeignete Bewohner*innen für die Anlage Goodbye Kreisky auszuwählen. Jonas ging davon aus, dass das Projekt nur ein Traum seiner Mutter war, eine Vision, die aber nie verwirklicht wurde. In Wahrheit war es alles andere als ein Traum, denn im Jahr 1969 entstand im Zuge des Wiener U-Bahn-Baus, mehr als zweihundert Meter unter dem Karlsplatz, eine Stadt unter der Stadt. Am 1. Mai 1970 bezog eine junge Garde die unterirdische Anlage. Über die Jahre geriet der Zugang langsam in Vergessenheit und wurde bei Bauarbeiten einige Jahre später schließlich einfach zugemauert.
Die aktuellen Bauarbeiten lassen den Bewohner*innen das Wasser nicht nur sprichwörtlich bis zum Halse stehen und läuten das Ende ihrer Isolation ein. In einer groß angelegten Rettungsaktion werden die Weggefährt*innen Gertrud Nestervals verlegt. An einem geheimen Ort, „die Arena“ genannt, findet die Gruppe Unterschlupf – finanziert und bewacht vom Nesterval-Fonds. Wie soll es nun mit ihnen weitergehen? Welche von ihnen wird ihre Zukunft bestimmen und was ist die „lukrative und vielversprechende“ Idee, die der Nesterval Fonds für die Überlebenden hat?

2020-21: GOODBYE KREISKY – WELCOME TO THE UNDERGROUND

EN Construction in the middle of Vienna has brought unbelievable things to the surface in 2020: a housing compound from the Kreisky/Nesterval era, buried deep under the Karlsplatz and long fallen into oblivion.
To recap: In The KreiskyTest, Jonas Nesterval reiterated the test devised by his mother Gertrud to select apt residents for the Goodbye Kreisky compound. Jonas assumed that the project was a mere fantasy of his mother’s, a dream vision that was never made reality. It turns out it was more than just a dream, because while the Vienna underground was built in the year 1969, a city beneath the city was created more than 200 metres below the Karlsplatz. The utopian project realised by Gertrud Nesterval was designed to preserve the social democracy of the Kreisky/Nesterval era. On May 1st, 1970, a group of young people moved into the subterranean compound. The entrance was forgotten over time and eventually bricked up during construction works a couple of years later.
The current construction efforts literally left the residents in deep water and marked the end of their isolation. In a large-scale rescue mission, Gertrud Nesterval’s companions are relocated. The group find refuge in a secret place called ‘the arena’, which is funded and guarded by the Nesterval Fund. Who will make decisions about the future? And what is the „profitable and promising idea“, the Nesterval fonds has for the survivors?

27 Vorstellungen im Zeitraum November 2020 bis Februar 2021. Über die Plattform Zoom.
„Goodbye Kreisky“ ist eine Koproduktion von Nesterval und brut Wien, ermöglicht durch Stadt Wien Kultur – MA7.
Danke an die Generali Arena und JP Immobilien für die Spielorte.

2020: Die Spuren der Gertrud Nesterval


Jonas Nesterval denkt an seine Mutter. | (c) Lorenz Tröbinger

DE Jonas Nesterval hat kaum Erinnerungen an seine Mutter Gertrud; Sozialdemokratin, Visionärin, Vertraute von Kreisky – und 1970 spurlos verschwunden. Er begibt sich auf eine Reise quer durch Europa, auf den Spuren seiner Mutter und auf der Suche nach ihrem Vermächtnis: Was hat sie angetrieben? Welche Ängste haben sie dazu gebracht, alles zurück zu lassen? Doch was Jonas schließlich findet übersteigt alle seine Erwartungen: Ein Geheimnis, das nicht nur seine Mutter betrifft, sondern das die Geschichte Österreichs und der Sozialdemokratie in diesem Land in völlig neuem Licht erscheinen lassen wird.

Filmessay, ca. 15 min.

Das Bindeglied zwischen dem Kreisky-Test und GOODBYE KREISKY – Willkommen im Untergrund. 

2020: THE TRACES OF GERTRUD NESTERVAL

EN Jonas Nesterval barely remembers his mother Gertrud; Social Democrat, Visionary, Confidante of Kreisky – who completely vanished in 1970. He embarks on a journey across Europe, in the footsteps of his mother and in search of her legacy: What was her goal? Which fears made her leave everything behind? But what Jonas finally finds exceeds all his expectations: a secret that not only affects his mother, but will let Austria’s history and social democracy in this country appear in a completely new light.

Film essay, approx. 15 min.

The link between the Kreisky Test and Goodbye Kreisky – Welcome to the underground.

1 Vorstellung am 28.September 2020 im Gartenbaukino.
Umsetzung: Lorenz Tröbinger
Mit freundlicher Unterstützung von:

2020: Der Willy Brandt-Test


Die Teams sind bereit. | (C) Foto: Rita Brandneulinger

DE Der Ausgangspunkt für DER WILLY BRANDT-TEST bildet ein mysteriöses Experiment aus den 1970er Jahren als Männerfreundschaften zwischen Willy Brandt, Bruno Kreisky und Olof Palme die goldene Ära der europäischen Sozialdemokratie prägten. Die Parteiarchive hüllen sich darüber in Schweigen und auch über den Anteil von Gertrud Nesterval an diesem Projekt ist wenig bekannt. Ihr Sohn Jonas Nesterval möchte das Werk seiner Mutter angesichts globaler Krisen nun knapp 50 Jahre später vollenden und lädt das Publikum ein, die Sozialdemokratie in die Zukunft zu retten. Jeweils 32 Zuschauer*innen treffen dafür zu Hause vom Computer aus live 8 Performer*innen aus Wien und Hamburg. In immer neuen Teams werden sie in unterschiedlichen digitalen Räumen in Kontakt gebracht und begehen gemeinsam die finale Phase des Willy Brandt-Tests. Links oder rechts, oben oder unten? Flucht oder Angriff? Wie werden Sie sich entscheiden?

2020: THE WILLY BRANDT-TEST

ENG The WILLY BRANDT-TEST is an exciting social experiment that explores the relationship between political utopias and totalitarianism in an entertaining way. The starting point for the story is the figure of Gertrud Nesterval who was at the centre of European history and collaborated on a revolutionary project. Forty years later, this project is now to be completed – which can only be achieved with the help of the audience, who neither need technical knowledge nor have to get up from their own couch.

13 Vorstellungen im August 2020. Über die Plattform Zoom.
In Auftrag & koproduziert von Internationales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg Mit freundlicher Unterstützung von:

Der Willy-Brandt-Test basiert auf der Arbeit Der Kreisky-Test, einer KOPRODUKTION von brut Wien und BE SpectACTive.

2020: Der Kreisky-Test


Gertrud blickt in die Zukunft | (C) Foto: Lorenz Tröbinger

DE Zum ersten Mal findet ein Nesterval-Abenteuer komplett online statt – aber wie gewohnt immersiv und interaktiv.

Seit Jonas Nesterval denken kann, ist er auf der Suche nach seiner Mutter. Als er vier Jahre alt war, verließ Gertrud Nesterval ihre Familie. Der Vater schweigt, ebenso die Archive und die Partei. Bis eines Tages Material auftaucht, das Gertrud auf Reisen durch Europa gesammelt hat: Interviews und Filmmaterial von Aktivistinnen aus Serbien, Spanien und Italien. Jonas ist überzeugt, dass seine Mutter im Zentrum der österreichischen Geschichte stand und an einem revolutionären Projekt arbeitete. Und schließlich taucht auch noch das Herzstück ihrer Arbeit auf: der sogenannte Kreisky-Test.

Und dann passiert, womit niemand gerechnet hat. Die Welt steht still. Ein Virus hält die Menschheit in Schach. Jonas erwacht aus der Schockstarre und beschließt: Es ist an der Zeit. Jetzt oder nie! Der Kreisky-Test muss abgeschlossen werden. Gerade jetzt! Die Teilnehmer*innen sollen Jonas dabei helfen, eine Gruppe ausgewählter Personen der finalen Testphase zu unterziehen. Sie entscheiden, wer am Ende übrig bleibt. Denn nur die Besten sollen es schaffen, sollen bewahren, was in Gefahr ist.

Die Teilnehmer*innen werden Zuhause am Laptop oder Smartphone mit den Schauspieler*innen und miteinander verbunden sein und gemeinsam Der Kreisky-Test erleben.

2020: THE KREISKY-TEST

ENG For the first time, a Nesterval production takes place entirely online – but as usual, it’s immersive and interactive. 

Jonas Nesterval has been looking for his mother Gertrud for as long as he can remember. She abandoned her family when he was four years old. The father never mentions her, and neither do the archives or the party. But then, one day, some material acquired by Gertrud during her travels in Europe surfaces: interviews and film footage showing activists from Serbia, Spain, and Italy. Jonas is convinced that his mother was at the centre of Austria’s history, working on a revolutionary project. Finally, the heart of her work appears: the so-called Kreisky test. 

And then happens what nobody expected. The world stands still. A virus keeps mankind at bay. Jonas wakes from shock and decides: it’s time. Now or never! The Kreisky test must be completed. Just now! The participants should help Jonas to put a group of selected people through the final test phase. You decide who is left in the end. Because only the best should make it, should preserve what is in danger.

Participants and actor will be connected with each other at home on their laptop or computer to become part of The Kreisky-Test. But who will be the chosen ones and what are they chosen for?

48 Vorstellungen während dem allgemeinen Lockdown. April-Mai 2020. Über die Plattform Zoom.
Eine Koproduktion mit brut Wien, mit Unterstützung von beSpectACTive! Co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union

2016 & 2019: Die dunkle Weihnacht im Hause Grimm


Herr Rainer in Weihnachtsstimmung | Foto: Alexandra Thompson

DE Weihnachtszeit 1954. Martha Nesterval beschließt mit ihren Patienten des Kurhotel Erbse einen Ausflug in die große Stadt zu machen und besucht die Direktoren der Erbse, die Gebrüder Grimm, im ehemaligen Stadthospiz und Emanatorium Engel. 

Es werden Tannenbäume geschmückt, Geschenke verpackt und ein Krippenspiel steht an. Doch innerhalb eines Abends passieren merkwürdige Dinge… 

2016 & 2019: A DARK CHRISTMAS IN THE HOUSE OF GRIMM

ENG Christmas time 1954. Martha Nesterval decides to take a trip to the big city with her patients of the Kurhotel Erbse and visits the directors of the Sanatorium, the Brothers Grimm, in the former town hospice and Emanatorium Engel. Fir-trees are decorated, gifts are wrapped and a nativity scene is pending. But strange things happen in the course of the evening …

5 Vorstellungen von 9. -12. Dezember 2016 in Wien und 18 Vorstellungen von 17.November-12.Dezember 2019 in Wien.
2019 in Kooperation mit brut Wien. Mit freundlicher Unterstützung von JP Immobilien.

2019: Eine Sommernachtsmatrix


Sneak Peek in die Sommernachtsmatrix | (C) Foto: Catherine Roider, Grafik: Jo Schmidthaler

DE Als Setting für dieses immersive Theaterstück dient ein analoges Real-Life-Computerspiel, in dem vier junge Menschen vor einem strengen Reglement fliehen und sich in den mystischen Untiefen eines Waldes wiederfinden: in der „Sommernachtsmatrix“. Alles scheint perfekt, befinden sie sich doch mitten in der Anfangssequenz von Shakespeares berühmten Sommernachtstraum. Doch das System und die Computerintelligenz dahinter haben weitere Pläne und lassen die Freund_innen die Realität auf der anderen Seite vergessen. Aus dem Spiel wird tödlicher Ernst.

In frei wählbaren Spielsequenzen begegnet das Publikum anstelle des Esels einem weißen Kaninchen, tritt mit dem Orakel in Kontakt und muss vor Agent_innen der Matrix fliehen. Es wird um persönliche Freiheit gekämpft, nach der Definition von Liebe gesucht und am Ende muss jede_r für sich entscheiden, ob er oder sie die rote oder die blaue Pille schluckt.

2019: A MIDSOMMER NIGHT’S MATRIX

ENG An analogue real-life computer game serves as the sett ing for this immersive play, in which four young people flee from strict rules and regulations and find themselves in the mystical shallows of a forest: in the “Midsummer Night’s Matrix”. Everything seems perf ect, since they find themselves right in the opening sequence of Shakespeare‘s famous Midsummer Night‘s Dream. But the system and the computer intelligence behind it have other plans and they make the friends forget the reality on the other side. Suddenly the game becomes deadly serious. 

In freely selectable game sequences, the audience meets a white rabbit instead of the donkey, comes into contact with the oracle and has to flee from agents of the matrix. There is a struggle for personal freedom, the search for the definition of love and in the end everyone has to decide for himself or herself whether he or she swallows the Schmidthaler red or the blue pill.

5 Vorstellungen von 24.-28. Juni 2019 im Park der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Eine Koproduktion mit dem Schäxpir Festival.
Mit freundlicher Unterstützung von:

2015 & 2019: Das Haus der Hildegard  


Zarah L. Nesterval | Foto: Alexandra Thompson

DE Es beginnt in einem unscheinbaren Innenhof. Schwester Maria Ignazia erzählt von einem tragischen Vorfall in der Vergangenheit. Dann heißt es für die TeilnehmerInnen in den Gängen und Räumen eines düsteren Ortes den Spuren einer Frau zu folgen und sich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen. 
Aber die Wahrheit ist immer gefährlich und mächtig! Schon überhaupt, wenn es sich um eine Nesterval handelt! 
Im Haus der Hildegard müsst ihr euch nicht nur dem Wahnsinn ihrer Geschichte, sondern dem Bösen selbst – und Eurer Angst stellen!

2015 & 2019: THE HOUSE OF HILDEGARD  

ENG It starts in an inconspicuous courtyard. Sister Maria Ignazia tells of a tragic event in the past. Then the participants have to follow the traces of a woman in the corridors and rooms of a dark place and start to search for the truth.

But the truth is always dangerous and powerful! Especially if you are dealing with a Nesterval!

In Hildegard’s house you have to face not only the madness of her story, but evil itself – and your fear!

Wiederaufnahme 2019 in Kooperation mit JP Immobilienund WINEGG Realitäten.

5 Vostelllungen im April und September 2015 und weitere 15 Vorstellungen im Rahmen einer Wiederaufnahme im April & Mai 2019 in Wiener Leerständen.

2019: Das Festbankett


Das große Finale des Festbanketts  | Foto: Gregor Hofbauer

DE Anlässlich der Schließung des Wien Museums 2019 inszenieren Herr Finnland und das Team von Nesterval die lang verschwiegene Wien Museums-Eröffnungsnacht 1959, zu welcher Magda Nesterval nicht nur ihre Freund_innen, sondern auch die Geister der Vergangenheit und Zukunft einlädt: Gustav Klimt, Maria Theresia, Otto Wagner, Falco, Sigmund Freud und viele mehr. Die BesucherInnen sind aufgerufen sich an den Dresscode zu halten: Abendkleid oder Anzug mit Maske. Ein Abenteuer der Extraklasse in der Geschichte Wiens! 

2019: THE BANQUET

ENG On the occasion of the closing of the Wien Museum 2019, Herr Finland and the Nesterval team are staging the long-hidden “Vienna Museum” opening night 1959, to which Magda Nesterval not only invites her friends, but also the spirits of the past and future: Gustav Klimt, Maria Theresia, Otto Wagner, Falco, Sigmund Freud and many more. Visitors are asked to adhere to the dress code: evening dress or suit with mask. 

A top-class adventure inside Vienna’s history!

5 Vorstellungen im Jänner und Februar 2019. In Kooperation mit dem Wien Museum, mit freundlicher Unterstützung von ZANTHOnørderdBiohof AdamahWienGin Kesselbrüder

2018-19: Das Dorf


Dorfporträt 1964 | Foto: Alexandra Thompson

DE Bauerstochter Anna-Lisa befindet sich gerade in den Vorbereitungen ihrer Hochzeit mit dem Knecht Johannes, als sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Zwei ungebetene Gäste erscheinen im Ort und mit ihnen das Wissen um ein grauenvolles Verbrechen. Die Idylle zerfällt nach und nach, das generationenlange Schweigen bricht in Gewalt und Hass über die Bewohner_innen herein. Und was mit einer Hochzeit enden sollte, beginnt mit einem Leichenschmaus. Wie konnte es soweit kommen?
Die Teilnehmer_innen finden sich mitten in der Handlung wieder und werden in der Gruppe ihre eigene Wahrheit suchen. Wollen sie Teil der Gemeinschaft werden oder finden sie sich auf der Seite der Ausgestoßenen und Leibeigenen wieder? Fremdenhass und Selbstverachtung liegen in dem kleinen Dorf abseits der Welt eng beieinander.

Figuren und Handlungselemente basieren auf den Werken der humanistischen Autorin Marie von Ebner-Eschenbach (Krambambuli, 1885) und der finnischen Autorin und Frauenrechtlerin Minna Canth (1844-1897). Die literarischen Vorlagen aus dem 19. Jahrhundert treffen im Setting des Heimatfilms (Ruf der Wälder, 1965 von Franz Antel) aufeinander. Es werden Geschlechterrollen sowie Rollenbilder durchmischt und der Heimatbegriff für eine pluralistische Gesellschaft geöffnet.

„Spielen als Erprobung des echten Lebens. Mitmachtheater, hier funktioniert es!“
Der Standard

„Wegen solcher Athmosphären sind wir doch alle irgendwann nach Wien gezogen.“
Falter

„Überhaupt beeindruckt, wie bei Nesterval jetzt Schluss mit lustig ist. Ein mutiger Schritt, den sich Nesterval leisten kann.“
nachtkritik.de 

2018-19: THE VILLAGE

ENG Farmer’s daughter Anna-Lisa is preparing her wedding to farmhand Johannes when her past catches up with her. Two uninvited guests appear in the village and with them the knowledge of a gruesome crime. The idyll gradually disintegrates, the generation-long silence breaks down into violence and hatred. What should have ended with a wedding starts with a funeral feast.

The participants find themselves within the story and become part of a group, seeking their own truth. Do you want to become part of the community or do you find yourself on the side of the outcast? Xenophobia and self-contempt are close together in the small village far away from the world. Characters and story elements are based on the works of the humanistic author Marie von Ebner-Eschenbach (“Krambambuli”, 1885) and the Finnish author and women‘s rights activist Minna Canth (1844-1897).

The literary templates from the 19th century come together in the setting of the Heimatfilm (“Ruf der Wälder”, 1965 by Franz Antel). Gender roles and traditional role models are mixed and the concept of home is opened up to a pluralistic society.

Eine Koproduktion mit brut Wien. 30 Vorstellungen im Buschenschank Stift St. Peter in Wien Hernals. Zusätzlich 3 Vorstellungen im September 2019 in Kuopio, Finnland im Rahmen des ANTI – Contemporary Art Festivals.

In Wien mit freundlicher Unterstützung von

In Kuopio mit freundlicher Unterstützung von

2018: Nestervals Struwwelpeter


Die Besetzung des Stadtkinos wird verteidigt | Foto: Alexandra Thompson

DE Dunkle Ereignisse: Aus dem „Nesterval Heim für schwer erziehbare Kinder“ entweichen einige Jugendliche und besetzen Häuser in der Villacher Innenstadt, nicht zuletzt die neuebuehne. Reporter_innen und Polizist_innen versuchen die Teilnehmer_innen aufzuklären. Auch Frau Christkind, die Leiterin des Heims, ist entsetzt: Die Kinder neigen zu Gewalt und hören nur auf ihren Anführer, den besonders garstigen Peter. Doch wo hält er sich versteckt, was hat er vor und wer kann ihn aufhalten?

2018: NESTRVAL’S SCHOCK-HEADED PETER

ENG Dark events on the horizon: A group of teens escape from the “Nesterval home for difficult children” and occupy buildings in the center of Villach, last but not least the “neuebuehne”. Reporters and police officers try to inform the participants. Ms. Christkind, the home’s director, is horrified: the children tend to violence and only listen to their leader, the particularly nasty Peter. But where is he hiding, what is he up to and who can stop him?

Unser 25 Stunden Abenteuer! Am 4.Mai 2018 im Rahmen des Karlstags am und in den Institutionen des Wiener Karlsplatz und am 6. Juli 2018 in Villach im Rahmen des  spectrum Festivals.

2017-18: Dirty Faust


Gäste des Hotel Nesterval | Foto: Alexandra Thompson

DE Inspiriert von Faust und Tanzfilmen aus den 80er Jahren begibt sich die Gruppe gemeinsam mit den Teilnehmer_innen auf eine Reise in die 1960er Jahre in das Hotel Nesterval. Dort begegnen sie skurrilen Hotelgästen, trügerischem Personal und müssen herausfinden, warum zwei junge Hotelangestellte sterben mussten. Über 30 DarstellerInnen ziehen das Publikum in diese Geschichte hinein, in die man umso tiefer eintaucht, je mehr man sich einbringt und die bei jedem Besuch einen anderen Verlauf und Ausgang nehmen kann.

Aufregung im Nesterval’s: Der Hoteldirektor lädt zum Saisonabschluss und ein Überraschungsgast soll die Belegschaft und die Gäste unterhalten. Doch noch bevor das Fest beginnt, werden zwei Angestellte tot aufgefunden. Was nun? Was, wenn niemand sagt, was man zu tun hat oder wohin man gehen soll? Was würde man wissen wollen? Wem würde man folgen? 

In immersiven Sequenzen tauchen die Zuschauer_innen in die Geschichte ein und können jeden Abend das Schicksal der Hotelgäste neu bestimmen. Mit freundlicher Unterstützung von ZANTHO Weine & WienGin Kesselbrüder

„Was wie ein Irrtum klingt, erweist sich als Glücksfall…“
Kurier

„Hinter jedem kunstvoll drapierten Vorhang verbirgt sich eine Geschichte… So tritt hinter dem augenscheinlich so seichten Spiel nach und nach die … literarische und politische Dimension zu Tage““
Ö1

„Dirty Faust imaginiert die Geheimnisse hinter den Hotelfluchten sehr schön… Es lohnt sich, selbst zu forschen“
Der Standard

2017-18: Dirty Faust

ENG Inspired by “Faust” and dance movies from the 80s, the participants embark on a trip to the “Hotel” Nesterval in the 1960s. There they encounter bizarre hotel guests, deceptive staff and have to find out why two young hotel employees had to die. Over 30 performers draw the audience into this story which can take a different course and exit with each visit. The more you get involved, the more you can immerse yourself in the storyline.

Excitement at “Hotel Nesterval”! The hotel director invites you to the end of season party and a surprise guest is supposed to entertain the staff and the guests. But before the party can start, two employees are found dead. What now? Nobody tells you what to do or where to go. What would you want to know? Who would you follow?

Eine Koproduktion mit brut Wien.
30 Vorstellungen von Oktober-Dezember 2017 und im Jänner 2018 am Gellertplatz in Wien.

Mit freundlicher Unterstützung von ZANTHO Weine, WienGin Kesselbrüder &

2017: Where the f*** is Alice?


Hutmacher, Haselmaus und Märzhase | Foto: Alexandra Thompson

DEAlice rieb sich die Augen und sah noch einmal hin. Sie hatte nicht die leiseste Ahnung was hier geschehen war. War sie in einem Laden? Und war das wirklich – wirklich ein Schaf, das dort hinter der Theke saß?“ Zitat aus: „Alice hinter den Spiegeln“ von Lewis Carroll

Hutmacher, Grinsekatze, Herzkönigin mit ihren zahlreichen Spielkarten und viele weitere mehr bevölkern den Kunstplatz Karlsplatz und die Institutionen rundherum. Aber was ist passiert? Ein Schrei der Herzkönigin schallt über die Stadt: Alice! Alice! Where the f**** is Alice?!

Das Abenteuer beginnt und die Teilnehmer_innen tauchen in Alice’s Wunderland auf der Suche nach dem neugierigen kleinen Mädchen ein. Eines ist klar: Alice findet man, aber ist das die Zukunft? Oder die Vergangenheit? Nicht verwirrend genug? Plötzlich wird man am Karlsplatz von den Spielkarten der Herzkönigin gejagt und bekommt in der nächsten Minute zur Erholung vielleicht einen Tee mit Hutmacher, Märzhase und Haselmaus – oder lieber doch nicht? Das Weiße Kaninchen wird einem schon klar machen, dass es weiter geht, sonst kommt man noch ZU SPÄT!

2017: Where the f*** is Alice?

ENG “Alice rubbed her eyes, and looked again. She couldn’t make out what had happened at all. Was she in a shop? And was that really——was it really a sheep that was sitting on the other side of the counter? 
„Through the Looking-Glass and what Alice Found There“ by Lewis Carroll

Mad hatter, Cheshire cat, Queen of Hearts with numerous playing cards and many more populate the Karlsplatz and the institutions around it. But what happened? The Queen of Hearts screams over the city: Alice! Alice! Where the f **** is Alice ?!

The adventure begins and the participants dive into Alice’s Wonderland in search of the curious little girl. One thing is clear: Alice can be found, but is this happening in the future? Or the past? Not confusing enough? Suddenly you are chased by the Queen of Hearts playing cards at Karlsplatz and in the next minute you might have a cup of tea with a hatter, March bunny and dormouse – or better not? The White Rabbit will make sure that you move on, otherwise you will be TOO LATE!

Am 6. Mai. 2017 im Rahmen des Karlstags am und in den Institutionen des Wiener Karlsplatz.

2017: Zirkus der Schatten


Die fabelhaften Zwillinge | Foto: Alexandra Thompson

DE Niederösterreich im letzten Jahrhundert: Die alte Zirkusmatriarchin „La Mamma“ (Lucy McEvil) liegt im Sterben. Auch wenn der Zirkus schon weitaus besserer Tage gesehen hat und nur noch wenige MitarbeiterInnen La Mamma die Treue halten, ist das Erbe von großem Interesse und mit einer langen Tradition verbunden. 

Ein guter Grund für die gesamte Familie zusammenzukommen, doch wer ist würdig das Erbe von La Mamas Marionettenzirkus anzutreten? Ein Nesterval Abenter mit gemütlichem Ausklang im Zirkus!

2016: Circus of shadows

ENG Lower Austria in the last century: The old circus matriarch “La Mamma” (Lucy McEvil) is dying. Even if the circus has seen far better days and only a few employees remain loyal to La Mamma, the legacy is of great interest to the some people and has a long tradition.

A good reason for the whole family to come together, but who is worthy of the legacy of La Mama’s Marionette Circus? A Nesterval adventure with a grand finale at the circus!

5 Vorstellungen im Juni 2017 in Wiener Neustadt, Bruckneudorf und Traismauer in Kooperation mit dem Circus Pikard

2015: Die Heimkehr der Eleonore Nesterval


Prozession durch Vordernberg | Foto: Alexandra Thompson

DE Ein dunkles Geheimnis überschattet Vordernberg. In einem Abenteuerspiel gilt es, ans Tageslicht zu bringen, was es mit der verlorenen Tochter des Ortes auf sich hat.

Vordernberg ist ein kleines Dorf mit großer Geschichte, aber auch vielen kleinen Geschichten. Eines Tages macht ein Gerücht die Runde: Eleonore kommt zurück. Es ist lange her, dass Eleonore Nesterval das letzte Mal im Ort war. Auch wenn die Bewohner_innen es verdrängt haben, so sind damals Dinge passiert, die nun mit der Rückkehr von Eleonore die Gegenwart einholen. 

Das Dorf und die Teilnehmenden des interaktiven Performance-Abenteuers sehen sich mit einem dunklen Geheimnis aus der Vergangenheit konfrontiert. Es gibt eine offene Rechnung und Eleonore Nesterval will Rache.
In einer Welt zwischen Fiktion und Realität, mit merkwürdigen Charakteren und ungewöhnlich gewöhnlichen Schauplätzen erleben die Besucher die brüchige Idylle des einst so wohlhabenden Ortes. Sie werden zu Abenteurer­_innen und gehen in einer rund dreistündigen Verfolgungsjagd dem Rätsel um die verlorene Tochter des Dorfes auf den Grund.

2016: Elionore

ENG A dark secret overshadows Vordernberg. It is the aim of this adventure game to reveal the story of the village’s lost daughter. Vordernberg is a small village with great history, but also many small stories. One day a rumor goes around: Eleonore is coming back. It‘s been a long time since Eleonore Nesterval was in town the last time. Even if the residents try to forget about it, things have happened back in the days, which now catch up with the present when Eleonore returns. 

The village and the participants in this interactive performance adventure face a dark secret from the past. There is unfinished business and Eleonore Nesterval seeks revenge.

In a world between fiction and reality, with strange characters and unusually ordinary settings, visitors experience the fragile idyll of the once so prosperous place. They become adventurers in a three-hour chase to get to the bottom of the riddle.

Eine Produktion im Rahmen von Steirischer Herbst.
4 Vorstellungen, am 03. & 04. sowie 16. & 17. Oktober 2015 im gesamten steirischen Dorf Vordernberg.

2012/16/17: Zirkusblut 


Was für ein Clown? | Foto: Alexandra Thompson

DE Wien war schon immer eine Stadt der Kunst – ein Ort der Inszenierung, Ausschweifung und Dekadenz. Vor allem die Zirkusse versprühten mit ihren exotischen Programmen jene Leichtigkeit, die den Menschen in dieser Zeit so viel Lebenslust gab und sie zugleich so vieles vergessen machte.

Entführt in eine Welt voller Farben, Witz, Artistik und Erotik, der Zirkus wurde der Ort des Entfliehens, des Träumens und des Begehrens. Sieben Familien waren es zu dieser Zeit, die in Wien um das Publikum buhlten und versuchten, sich mit immer noch aufwändigeren und teureren Attraktionen zu überbieten, um sich damit die Treue der Wiener_innen zu sichern.

Platzhirsch war die Zirkusfamilie Nesterval, die aus Russland kommend, zu neuen Ufern an der Donau aufbrach und bereits zu Beginn des Jahrhunderts ihre Zelte in der alten Heimat aufschlug. Mit dem Tod Pepinos aber verschwand der Zirkus und darüber hinaus alle Clowns über Nacht. Was ist geschehen? Die Antwort, wird das Schicksal der Wiener Zirkusfamilien für immer ändern. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, alles zu offenbaren. 

2012/16/17: CIRCUS BLOOD 

ENG Vienna has always been a city of art – a place for staging, debauchery and decadence. Especially the circuses with their exotic programs spread the lightness that gave people so much zest for life and at the same time made them able to forget.

Drawn into a world full of colors, wit, artistry and eroticism, the circus became the place to escape, to dream and to desire. At that time there were seven families who fought for the audience in Vienna and tried to outdo themselves with more and more expensive attractions in order to secure the loyalty of the Viennese.

The top dog was the circus family Nesterval, who came from Russia to set out for new shores on the Danube and who opened their tents in their old homeland at the beginning of the century. With Pepino’s death, however, the circus and all the clowns disappeared overnight. What happened? The answer will change the fate of Vienna’s circus families forever. Now is the time to reveal everything.

In Kooperation mit der Kunsthalle Wien im Zuge der Ausstellung „Parallelwelt Zirkus“.
6 Vorstellungen im Frühjahr & Sommer 2012, Eine Vorstellung im Winter 2016 & 7 Vorstellungen im Frühjahr 2017 in und um den Wiener Prater.